Aktionen im Schuljahr 2016/17

Alpenrose

Mit dem Bus ging es in Richtung Breitlahner. Irene und Antoinette vom Naturpark erwarteten uns schon. Dies war der Ausgangspunkt für unsere Wanderung zur Alpenrose.  Auf dem Weg nach oben warteten viele lustige und interessante Spiele auf uns.

Nachdem wir unsere Zimmer bezogen hatten, stärkten wir uns mit einer köstlichen Suppe.
Die Zeit bis zum Abendessen verging wie im Flug. Gestärkt und warm angezogen begaben wir uns auf die Spuren der „Schmuggler“. Nach dieser aufregenden Geschichte kehrten wir zur Hütte zurück und gingen schlafen. Nach dem Frühstück wanderten wir noch ein Stück weiter. Wir hörten vieles zum Thema Gletscher und „erforschten“ auch die Gewässer rund herum.
Viel zu schnell verging dieser Tag und wir mussten uns wieder auf den Heimweg machen.

Tag der Artenvielfalt

Am 22. und 23. Mai fand an den „Tagen der Artenvielfalt“ eine gemeinsame Aktion von allen Naturparkschulen in Österreich statt. In der VS Tux und der NMS Tux feierten die Schüler diese Tage gleich mit zwei Aktivitäten zum Thema „Landschaften voller Flugkünstler“.

Am Montag, den 22. Mai nahm die 4. Klasse der Naturparkschule NMS Tux an der „Naturpark-Rallye“ teil. In Begleitung von den drei Südamerikanern Sam, Sanchez und Ferdl (Lamas vom Krapfenhof in Innerberg) konnten die Schüler unter Beweis stellen, was sie in 8 Schuljahren Naturparkschule alles gelernt haben. An vier Stationen wurde das Wissen spielerisch getestet und mit einer Urkunde belohnt.

Auch über die Flugkünstler im Hochgebirgs-Naturpark haben die Schüler viel gelernt:
In der VS Tux wurden zwei Veranstaltungen kombiniert. Bienen und Wildbienen sind ebenfalls Flugkünstler und so feierten die Volksschüler das Abschlussfest des Schulprojektes „Blühende Gemeinden“. Dieses Projekt mit den Bienenzuchtvereinen Hippach-Ramsau-Schwendau und Zell am Ziller, der Gemeinde Tux und dem Hochgebirgs-Naturpark startete im Herbst 2016. Der Imker Walter Leo besuchte mit der Naturparkführerin Antonia Muigg alle Schulklassen und zeigte den Kindern in einer spannenden Unterrichtseinheit das Leben der Bienen. Dann wurden biologisch gezüchtete Krokuszwiebeln gepflanzt. Als Dankeschön erhielt jeder Schüler seine eigenen Krokuszwiebeln, die er zuhause im eigenen Garten, Topf, Steingarten oder im Blumenkistl pflanzen konnte. Die Aufgabe der Kinder war es nun, die Krokusse und ihre Bestäuber im Frühjahr zu beobachten. Im Rahmen des Unterrichts lernten die Schüler auch viel über die Heilkräfte der Frühlingblumen. Sie sammelten Himmelschlüssel und waren besonders stolz auf den selbsterzeugten Löwenzahnhonig und ihr Wissen über die Imkerei. Die 4. Klasse präsentierte das Schmetterlingsprojekt „Vielfalter“, das sie über mehrere Schuljahre begleitet hat. „Die Eltern und Besucher waren von den Präsentationen der Schüler zum Tag der Artenvielfalt begeistert“, erklärt Naturparkbetreuerin Katharina Weiskopf. (Artikel aus Heimatstimme übernommen)

Besichtigung des Natureispalastes

Einen spannenden Vormittag durfte die 4. Klasse der VS Tux am Hintertuxer Gletscher verbringen. In eine "fremde Welt", unter die Schnee- und Eismassen, begleitete uns Roman Erler. Vorab erklärte er den Schülerinnen und Schülern wichtige Informationen zur Entstehung und Entwicklung eines Gletschers. Anschließend begab sich die Gruppe ins Innere der Höhle. Voller Begeisterung wurden unterschiedliche Eisschichten, Lufteinschlüsse und lupenreine Eissäulen entdeckt. Den Höhepunkt stellte die Bootsfahrt auf dem Gletschersee dar.
Ein großer Dank gilt Roman Erler, der uns so viele interessante Sachen erzählte und uns durch den Natureispalast führte. Ebenso möchten wir uns bei Klaus Dengg für die freie Berg- und Talfahrt mit dem Gletscherbus bedanken.

Herbsterlebnistag

Zum ersten Mal heuer wird in einigen Klassen der Projekttag "Herbsterlebnis" durchgeführt.

Irene und Janin holte die 4. Klasse noch im Morgengrauen ab und sie machten sich auf in Richtung Gemais. Die Zersetzungsstadien der Blätter lernten die Kinder mithilfe von Legekärtchen kenne und suchten auch gleich zu jedem Stadium richtige Blätter zum Zuordnen. Nicht nur Blätter sondern auch Bodentiere wurden gesucht und gefunden. Mit Becherlupen konnte man diese genau beobachten, betrachten und kategorisieren. Besonders das "Tannenhähr-Spiel" bereitete den Schülern großen Spaß. Begeistert wurden Flugsamen gebastelt und anschließend ließen die Kinder sie gemeinsam fliegen. Abschließend durfeten noch alle einen Abdruck von entdeckten Naturmaterialien herstellen und schön verpackt als Erinnerungsstück mit nach Hause nehmen.

Krokusfest - Projekt "Blühende Gemeinden"

Der Bienenzuchtverein Hippach, Ramsau, Schwendau und Zell am Ziller starten gemeinsam mit dem Hochgebirgs-Naturpark Zillertaler Alpen, den Schulen, der Firma Hofer, Gemeinden und Partnern aus der Region ein tolles Wildbienen und Honigbienen-Projekt. Die Imker kommen dabei in die Schulen und erklären in einer spielerischen Unterrichtseinheit das Leben der Bienen. Die Aktion fand ihren krönenden Abschluss als in der VS Tux Krokuszwiebeln an die Schüler im Rahmen eins Krokusfestes verteilt wurden. Kinder sowie Lehrpersonen hatten sich große Mühe gemacht und das Krokusfest war ein toller Erfolg.

Video zum Fest

(Artikel teilweise aus BZ übernommen)

Blühende Gemeinden: Für die lieben Bienen

Wer im Frühjahr das Summen und Brummen der Bienen hört kann sich glücklich schätzen denn die fleißigen Insekten sind aus diversen Gründen gefährdet. Im Zillertal leben wir in einer wunderschönen Kulturlandschaft die es auf jeden Fall zu erhalten gilt und dies ist das oberste Ziel des Projekes "blühende Gemeinden". In Kooperation mit der Fa. Hofer, Projekt 2020 und dem Naturschutzbund realisieren die Bienenzuchtvereine des Zillertals ein Projekt, welches große Wellen geschlagen hat. Insgesamt werden 14.000 biologisch gezüchtete Krokuszwiebeln (Krokusse sind Frühblüher) an VolksschülerInnen verteilt. Diese sollen die Zwiebeln dann zu Hause im Garten oder auch im Topf einsetzen um den Bienen im Frühjahr gleich zu eine wenig Arbeit zu verhelfen.

Aufklärung an Schulen

Vergangene Woche gab es bereits zahlreiche Unterrichtseinheiten in Sachen Bienenkunde für die VolksschülerInnen. Unter Mitwirkung von Irene Fankhauser vom Hochgebirgs-Naturpark Zillertaler Alpen sowie den Imkereiexperten Walter Leo und Heinrich Wurm wurde den Kindern alles rund um das Thema Biene beigebracht und der Wissensdurst der Kleinen war schier unersättlich. Am Schluss des Unterrichts durften die Kinder noch einen Blick auf eine echtes Bienenvolk werfen und sich die Bienenkönigin einmal aus der Nähe ansehen.

(Artikel aus BZ übernommen)

Aktionen im Schuljahr 2015/16

Auswilderung von Steinböcken

In Kooperation mit dem Alpenzoo Innsbruck werden der Hochgebirgs-Naturpark, die Österreichischen Bundesforste und die Fraktion Ginzling in den Jahren 2016 und 2017 insgesamt zehn 1- bis 2-jährige Jungtiere freilassen. Zur heurigen Auswilderung am 6. Juli waren auch die Schüler der Naturparkschule VS Tux eingeladen, da die Schule für einen der Steinböcke die Patenschaft übernimmt.

Bereits um 7.10 Uhr wurden die Schüler wurden von einem Taxi von der VS Tux abgeholt und bis zum Grawandtret gebracht, wo auch schon 5 Kisten mit je einem Steinbock von dutzenden Naturfreunden bewundert wurden. Die Kinder der Volksschule entdeckten sogleich die Kiste mit „ihrem“ Steinbock anhand des Schildes: ROSI

Nachdem die Schüler einen Blick in die Kiste werfen konnten, machten sie sich schon auf den Weg zur Berlinerhütte. Einige Zeit später wurden nach und nach alle Steinböcke sicher in ihren Kisten mit der Materialseilbahn zur Berlinerhütte gebracht und anschließend ein Stück oberhalb der Hütte ins freie Gelände getragen. Nun mussten alle Anwesenden eine „Menschenmauer“ bilden, damit die Tiere nicht wieder den Heimweg antreten, sondern in ihr neues Revier, die Zillertaler Alpen, hinaufklettern.

Und dann wurden die fünf Kisten geöffnet: Vier der Steinböcke sausten aus den Kisten direkt ins hochalpine Gelände, nur Rosi schien ein wenig eingeschüchtert und musste vom Tierarzt des Alpenzoos regelrecht verscheucht werden.

Die Kinder der Volksschule waren von diesem Schauspiel sehr begeistert, aber nachdem alle Steinböcke, auch Rosi, im Hochgebirge verschwunden waren,  musste man wieder Richtung Grawandhütte wandern, von wo wir wieder vom Taxi abgeholt wurden.

Ein besonderer Dank sei dem Naturpark Zillertal ausgesprochen, zum einen für die Einladung, an dieser Auswilderung dabei sein zu dürfen, zum anderen für das Taxi in den Zemmgrund.

Die Schüler der 4. Klasse der VS Tux

Aktion "Alpenrose"

Um 7:45 Uhr trafen wir uns in der Schule. Unsere Klasse ging zum Bus. Nach zwei Minuten war es soweit. Wir fuhren mit dem Bus nach Mayrhofen.

Danach fuhren wir nach Ginzling. Dort angekommen, marschierten wir gleich los. Zu Mittag waren wir auf der Alpenrose. Es gab Frittatensuppe. Nach der Suppe gingen wir aufs Zimmer. Wir ruhten uns bis zum Abendessen aus. Zum Abendessen bekamen wir Spaghetti. Vitus, Luca und Justin saßen neben mir. Wir redeten sehr viel und spielten gemeinsam. Und um 22:07 Uhr gingen wir schlafen. Uns war zu kalt. Da es in der Nacht sehr viel regnete, wurde das Feld teilweise überschwemmt und in der Hütte war sogar Stromausfall. Es war stürmisch und verregnet. Wir gingen von der Alpenrose runter und um 13:30 kamen wir an.

Der Ausflug war cool.

Ende.

Besuch des Eispalastes

Als wir am Freitag, den 1. 7. 2016, um ca. 7.30 Uhr zum Eispalast nach Hintertux fuhren, verlor Isabella schon auf der Fahrt mit dem Bus ihren Fotoapparat. Am Ende des Tales angekommen gingen wir erst zum schwebenden Wasserhahn, denn an der Bahn standen unzählige Schifahrer (Trainierer), die auf den Gletscher wollten.

Dann aber löste sich alles auf, und wir konnten ungestört hinauffahren.

Am Sommerberg wartete Selinas Papa bereits auf uns und begleitete uns bis zum Tuxer Fernerhaus. An der Bergstation empfing uns Roman und brachte allen passende Helme, die wir gleich aufsetzen mussten.

Roman erklärte uns zuerst einiges über den Gletscher, von den Eischichten bis zu den Vermissten. Dann ging es endlich los. Langsam aber sicher folgten wir unserem Führer in den großen Eisstollen. Wir sahen riesige Eismengen und kleine Wasserfälle, die uns sehr gefielen. Der Höhepunkt war natürlich die Rundfahrt mit dem Boot auf dem kleinen Gletschersee. Nach gut zwei Stunden war die Führung vorbei. Schade!

Eigentlich hätten wir noch eine Technikführung bei der Bahn gehabt, aber wir waren so spät dran, dass wir leider absagen mussten, ansonsten hätten wir den Bus nicht mehr erwischt.

Doch zum Glück waren wir sehr schnell und waren noch rechtzeitig beim Bus.

Als wir dann alle wieder im Autobus saßen, war die ganze Klasse glücklich.

Anna Peer, Schülerin der 4. Klasse

Projekt Vielfalter

Auch in diesem Schuljahr wurde das Projekt Vielfalter von der zweiten Klasse fortgeführt. In Zusammenarbeit mit den Schulen wird dieses Projekt von der Universität Innsbruck (Institut für Ökologie) durchgeführt. Es werden Beobachtungen und Zählungen durchgeführt, die die Forschungsarbeit der Spezialisten und den Erhalt der Vielfalt unterstützen.

Die SchülerInnen lernten alles Wissenswerte über Schmetterlinge: von den Körperteilen bis hin zu der Entwicklung der Falter. Großen Eifer zeigten die Kinder beim Erlernen der verschiedensten Arten der Schmetterlinge und erkannten innerhalb kürzester Zeit die zahlreichen heimischen Falter.

Endlich war es Zeit, mit den „wissenschaftlichen Beobachtungen“ zu beginnen. An einem sonnigen Vormittag starteten alle Kinder als „Forscher“, auf der Suche nach Schmetterlingen. Immerhin konnten drei Kinder einen Falter entdecken und ihn auch identifizieren.

Die Suche nach Schmetterlingsraupen war leider nicht so erfolgreich. Es ließen sich leider keine Raupen finden. Trotzdem war der Ausflug in die Natur nicht ganz ohne Erfolg. Statt den Raupen konnten viele andere Insekten und bekannte Blumen entdeckt werden.

Bitte Gruppenbild einfügen------- Kinder auf der Wiese

Zum Glück hatten zwei Schülerinnen der Klasse mehr Glück bei der Raupensuche. Diese werden nun täglich mit frischen Brennnesseln gefüttert, bis sie sich verpuppen. Die Spannung ist groß: „Wann schlüpft der erste Schmetterling?“

Naturparkhaus Ginzling

Im Mai fand wieder ein ganz besonderer Termin im Rahmen des Naturparks statt. Die Kinder der zweiten Klasse besuchten das Naturparkhaus in Ginzling. So konnten die SchülerInnen ihr Wissen rund um die Naturparkregionen im Zillertal erweitern. Zu Beginn wurden gemeinsam Namenschilder gebastelt, die die Kinder voller Stolz mit nach Hause nehmen konnten. Besonders interessant war es, zu erfahren, wie man das Alter eines Baumes feststellen kann. Weiters lernten die Kinder, wie man ein Mikroskop bedient und betrachteten damit besondere Steine und ihre Besonderheiten. Das Highlight war der vorbereitete Stationsbetrieb, bei dem die SchülerInnen in Gruppen verschiedene Suchaufträge erledigen sollten. Die Ergebnisse wurden von den einzelnen Gruppen stolz präsentiert. Bevor wir wieder unsere Heimreise antraten, fand noch ein Ratespiel im Freien statt. Es war ein sehr lehrreicher und schöner Vormittag.

Aktion "Sauber statt Saubär"

Auch wir beteiligten uns wieder am Projekt "Sauber statt Saubär" und halfen mit Katharina vom Naturpark sowie Walter Bertoni fleißig unser Tal von, sich über den Winter angesammelten, Unrat und Verschmutzungen zu befreien.

Ausgestattet mit Handschuhen und jeder Menge Müllsäcke wurden keine Mühen gescheut und absolut nichts war den fleißigen Helfern zu anstrengend. Nicht nur normaler Haushaltsmüll wurde zu Tage gebracht, auch eine Rodel und eine Eisenstange fanden ihren Weg zurück zum Besitzer bzw. auf die Müllstation. Als Belohnung ließen wir uns anschließend eine Breze und erfrischenden Traubensaft schmecken.

Wintererlebnistag der 2. Klasse

Am Montag, den 22. Februar 2016 verbrachten wir den diesjährigen Wintererlebnistag mit Irene und Katharina vom Naturpark Ginzling. Dieses Mal hieß es, ganz besonders mit offenen Augen die Umgebung zu erkunden. Die Kinder hatten den Auftrag in Gruppen Tierspuren und Besonderheiten zu entdecken und dies in einem Beobachtungspass einzutragen. Voller Eifer und Begeisterung wanderten wir so zu unserem Ziel, wo natürlich jede Gruppe seine Entdeckungen vorstellen konnte. Viel Interessantes erfuhren wir auch über die Überwinterung und Tarnung der heimischen Tiere im Winter. Neben dem Durchforsten eines Tarnpfades und viel Spiel und Spaß waren die von Irene mitgebrachten Tierfelle ein besonderes Highlight.

Krokusfest

Auch die Naturparkschule Tux möchte einen Beitrag zur Sicherung des Überlebens der Bienen und Schmetterlinge beitragen und beteiligt sich gerne am Projekt „Blühende Gemeinden“. Walter Leo, Antonia und Irene besuchten alle Klassen und sorgten für angemessenes Hintergrundwissen über die Bienen. Die festliche Übergabe der Krokuszwiebeln erfolgte durch unseren Bürgermeister- Stellvertreter Simon Grubauer zusammen mit Imker Obmann Walter Leo und Willi und Katharina vom Naturpark. Die Schüler umrahmten das kleine Fest musikalisch, gesanglich und mit einem passenden Gedicht.

Aktionen im Schuljahr 2014/15

Unverbindliche Übung - Natur erleben

In der Unverbindlichen Übung wollen wir den Kindern die Natur wieder näher bringen, da man von allen Seiten hört, wie wenig sich unsere Jugend heutzutage damit beschäftigt und sich draußen bewegt. Das richtige Keschern ist wichtig, damit man Insekten in einer Becherlupe oder einem Forscherglas beobachten kann. Nach der Wiederholung dieser Technik legten die Schüler los und fingen einen Bläuling (Schmetterling), unterschiedliche Fliegen, Bienen usw..

Projekt "Vielfalter"

Nach der Lehreinheit mit Johannes Rüdisser konnte uns nichts mehr halten und die Beobachtungen konnten starten. Wir fanden einen milden Vormittag, an dem wir voller Freude und Eifer mit dem Forschen starteten, allerdings machte uns der Wind einen Strich durch die Rechnung. Es wehte nur ein laues Lüftchen, aber die Falter wollten nicht herauskommen. Die Kinder ließen sich jedoch nicht entmutigen und trugen ihre Beobachtungen per Computer in das Programm ein.

Erfolgreicher war unsere "Jagd" auf Raupen. Auf angefressenen Brennnesseln fanden die Schüler einige Raupen. Diese fütterten wir täglich mit frischen Brennnesseln und versorgten sie so lange bis sie sich verpuppten. Schon bald schlüpften die ersten beiden "Kleinen Füchse". Mit Spannung ließen wir die zwei ins Freie und hoffen, dass sich auch die restlichen Raupen gut entwickeln.

Projekt "Vielfalter"

Auch dieses Jahr setzen wir das Projekt "Vielfalter" fort. Nun kennt sich auch die 2. Klasse schon gut mit den unterschiedlichsten Schmetterlingen aus. Von den Körperteilen der Tiere über die Entwicklung bis hin zu den verschiedenen Arten der Falter wissen die Kinder Bescheid und sind nun gerüstet um wissenschaftliche Beobachtung durchzuführen. Zum heurigen Start des Projekts besuchte uns Johannes Rüdisser, der den Schülern die grundlegende Vorgehensweise beim Forschen nahebrachte.  Wir hoffen nun noch auf gute Wetterbedingungen, damit man auch einige Schmetterlinge auf den Wiesen und am Waldrand entdeckten kann.

Unser Ausflug zum Eispalast

In der Früh, als alle in der Schule versammelt waren, gingen wir zur Bushaltestelle. Nach ein paar Minuten kam auch schon der Bus, der uns direkt zur Hintertuxer Gletscherbahn brachte. Dort ging es mit drei verschiedenen Gondeln ganz nach oben. In der Eiseskälte wartete bereits Roman auf uns. Er gab jedem von uns einen Helm und führte uns ein paar Meter am Rand der Skipiste hinunter bis zum Eingang des Natureispalastes. Wir schauten uns den gefährlich tiefen Forschungsschacht an, den Gletschersee, der fast 50m unter der Skipiste liegt und den Tuxer Riesen. Roman erklärte uns alles, was es über den Gletscher und den Eispalast zu wissen gibt und stellte uns am Ende der Führung im „Seminarraum“ der Eishöhle Fragen darüber. Alle Kinder bekamen einen kleinen Kristall geschenkt und danach gingen wir wieder die Piste hinauf bis zur Gletscherbahn. Nachdem wir unsere Jause gegessen haben, ging es auch wieder ins Tal hinunter und mit dem Bus zur Schule. Es war ein toller Ausflug für die gesamte 4. Klasse. (Text von Schülern/-innen verfasst)

Wintererlebnistag

Am Donnerstag, den 22. Jänner 2015, konnten wir Dank des schönen Wetters den Wintererlebnistag in vollen Zügen genießen. Irene begleitete uns und wir stapften durch die winterliche Landschaft. Das knifflige Suchspiel ließ die Kinder mit offenen Augen und Ohren durch die Natur wandern. Somit entdeckten sie den Winter von einer andere Seite und fragten wissbegierig nach Tierspuren und Überwinterung unterschiedlicher Tiere. Auch im Schnee können diese sich gut tarnen. Dies erfuhren die Schüler beim Durchforsten des Tarnpfades.

Naturparkhaus Ginzling

Im Herbst besuchten wir das Naturparkhaus in Ginzling. Zum Start des Vormittags machten wir eine Vorstellrunde und bastelten kleine Namensschilder. Mit Stolz trugen die Kinder dann ihre, aus Naturmaterialien selbst erstellten, Namensanhänger, die sie als Angedenken behalten durften. Eine Quizrunde mit anschließender gemeinsamer Auflösung brachte den Schülern die Inhalte des Naturparkhauses näher. Auch bei dieser Naturparkaktion ließen wir uns das schöne aber kalte Wetter nicht entgehen und machten einige Spiele im Freien. Besonders das Rotkehlchenspiel fand bei den Kinder großen Anklang.

Aktionen im Schuljahr 2013/14

Projekt Vielfalter der 2. und 4. Klasse

Schmetterlinge sind die wohl auffälligsten Bewohner unserer Wiesen. Je nach Lebensraum unterscheiden sich die Arten und die Anzahl der Individuen enorm. Beim Projekt "Viel-Falter" (www. viel-falter.at) lernen SchülerInnen die Qualität von Lebensräumen und ökologische Zusammenhänge selbst zu erforschen. Unterstützt werden sie dabei von Experten, die ihnen auch den Umgang mit Kescher und Bestimmungsbuch beibringen.

Die von den SchülerInnen gesammelten Daten werden mit von Schmetterlingsexperten erhobenen Daten verglichen um zu überprüfen, ob man über häufige und leicht erkennbare Arten allgemeine Rückschlüsse auf die Schmetterlingsvielfalt und das Vorkommen von selteneren Schmetterlingen ziehen kann. Die Ergebnisse werden auf digitalen Karten im Internet sichtbar gemacht und wissenschaftlich publiziert.

Im letzten Schuljahr startete das Projekt mit den beiden 3. Klassen. Die SchülerInnen züchteten sogar echte Schmetterlinge in der Klasse.

In diesem Schuljahr nehmen die 2.Klasse und die 4.Klasse am Projekt teil. 

 

Sommererlebnistag der 1. Klasse

Bei wunderschönem Wetter durften wir den Sommererlebnistag genießen. Irene und Andrea führten uns Richtung Klausboden, wo wir den "Tarnpfad" erkundeten. Dabei erkannten die Kinder, dass man in der Natur oftmals Dinge erst beim genauen Hinsehen wahrnimmt. Auch die unterschiedlichen Raupen und die sich daraus entwickelnden Schmetterlinge fanden die Schüler interessant. Natürlich gefiel ihnen das abschließende Spiel mit den großen "Schmetterlingsumhängen" besonders gut.

Wintererlebnistag der 1. Klasse

Am Donnerstag, den 6.2.2014, starteten wir voll ausgerüstet mit Lupen und Winterausrüstung zu unserem Wintererlebnistag. Durch spielerische Art und Weise erfuhren wir wie unsere heimische Tier- und Pflanzenwelt den Winter übersteht. Wir suchten Tierspuren im Schnee und erforschten mithilfe der Lupen Schneekristalle. In unser Waldbüchlein zeichneten und beschrieben wir anschließend im Unterricht beobachtete Details des verschneiten Winterwaldes.

Naturparktage - Alpenrose der 3. Klasse

Am Dienstag, den 17. Juni war es soweit. In der Früh ging es mit dem Bus nach Ginzling. Anschließend wanderten wir gemeinsam vom Gasthof Breitlahner Richtung Alpenrose. Auf dem Weg dorthin machten wir immer wieder Halt und erfuhren mit Hilfe von Spielen  interessante Sachen über die heimische Tier- und Pflanzenwelt. Am späten Nachmittag erreichten wir die „Alpenrose“ und wurden von den Wirtsleuten freundlich begrüßt.

Nach dem Abendessen wartete bereits das nächste Abenteuer auf uns. Katharina vom Naturpark erzählte uns eine spannende Geschichte über die Schmuggler im Zillertal und im Anschluss durften wir selber versuchen Schmugglersteine an einer Zollwache vorbei zu schleusen. Das war wirklich sehr aufregend.Nach einem anstrengenden Tag fielen alle müde in die Betten. Am 2. Tag ging es nach dem Frühstück Richtung Gletscher. Dort wurden Steintürme gebaut, Bachmonster gezeichnet und viele kleine Wassertierchen gefangen, bewundert und dann natürlich wieder freigelassen.

Es waren spannende, erlebnis- und lehrreiche Tage in unseren Bergen.

Vielen Dank an das Team vom Zillertaler Naturpark, besonders Katharina und Irene, sowie die Wirtsleute von der Alpenrose für die nette Bewirtung.